Tod & Trauer

Einen Menschen loszulassen ist die schwerste Aufgabe, vor die uns das Leben stellt. Die Endgültigkeit des Todes macht uns hilflos. Eben noch war uns jemand so nahe. Jetzt bleibt dieser Platz für immer leer.

 

Sosehr wir es uns auch wünschen: Das Woher und Wohin des Lebens ganz zu ergründen bleibt uns Menschen letztlich verwehrt. So, wie wir bei unserer Geburt nicht ahnen können, in welche Welt wir hineingeboren werden, bleibt uns auch der Blick über
die Schwelle des Todes versperrt.


Nicht jeder Tod kann als gottgewollt im engeren Sinn verstanden werden. Doch der Glaube an die Auferstehung gibt Kraft und Hoffnung, auch angesichts des Todes: Gott ist der Herr über Leben und Tod. Wir sind nicht verloren, sondern in Gott geborgen. Es ist eine lebenslange Aufgabe, zu glauben: Unser Leben und Sterben hat Sinn, auch wenn wir es nicht immer verstehen können.


Denn ich bin gewiss, dass weder Tod
noch Leben, weder Engel noch Mächte
noch Gewalten, weder Gegenwärtiges
noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes
noch eine andere Kreatur uns scheiden kann
von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist,
unserm Herrn.
(Römer 8,38-39)

 

Die evangelische Kirche hält Worte, Bilder und Lieder bereit, die über die Jahrhunderte immer wieder Menschen getröstet haben und ihnen bis heute im Angesicht des Todes Hoffnung und Zuversicht spenden. Sie geben Kraft, um Abschied zu nehmen. Sie helfen, die Zeit der Trauer zu überstehen.

 

Die Pfarrerin oder der Pfarrer bieten Begleitung beim Abschiednehmen an. Sie erinnern daran, dass der Macht des Todes die Kraft des christlichen Glaubens entgegensteht.
Wenn ein Mensch stirbt, ist es tröstlich zu erfahren, dass sich dieses Leben nun erfüllt hat. Der Verstorbene kehrt zurück zu Gott, der alles Leben erschaffen hat. Entsprechend
wird in der kirchlichen Trauerfeier der Verstorbene in Gottes Hand übergeben. Ängste und Sorgen um ihn können abgestreift werden, denn wir können darauf vertrauen: Bei
Gott sind die Verstorbenen gut aufgehoben.

Wie ist das mit der kirchlichen Bestattung?
Was tue ich, wenn ein Angehöriger gestorben ist?

 

In der Regel rufen die Angehörigen zunächst ein Beerdigungsunternehmen an, das sich um die ersten Schritte kümmert. Das Beerdigungsunternehmen informiert dann umgehend den Pfarrer. Angehörige können aber auch direkt Pfarrer Eisele anrufen.

 

Auf Ihren Wunsch begleitet Pfarrer Eisele Sie in den Stunden des Abschieds. In den Tagen danach treffen Sie sich mit Pfarrer Eisele, um über den Ablauf der Beerdigung und alles, was Ihnen auf dem Herzen liegt, zu sprechen.

 

Aussegnung

 

Eine Aussegnung geschah früher, als die Menschen meist noch zuhause starben, in der Wohnung des Verstorbenen. Hier nahmen die Angehörigen und auch Freunde mit Gebet und Segen Abschied von dem Verstorbenen, bevor er vom Beerdigungsunternehmen abgeholt wird. Viele Familien berichten davon, wie wichtig und tröstlich sie die Aussegnung erlebt haben.

 

Heute kann die Aussegnung auch in Abschiedsräumen der Beerdigungsunternehmen, Krankenhäuser oder Pflegeheime stattfinden.

 

Ob zuhause oder im Abschiedsraum des Krankenhauses: Es geht darum, den verstorbenen Menschen nicht einfach nur loszulassen, sondern ihn gemeinsam mit der Pfarrerin oder dem Pfarrer in die fürsorglichen Hände Gottes zu übergeben. Dies geschieht im Gebet und im Segen.

 

Die Bestattung

 

Bei der Trauerfeier versammelt sich die christliche Gemeinde, um die Angehörigen und Freunde des/der Verstorbenen auf dem letzten Weg mit ihm/ihr zu begleiten.

 

Im Mittelpunkt der Trauerfeier steht das Gedenken an den Verstorbenen und die Besinnung auf die Verheißung Gottes, dass der Tod nicht das letzte Wort ist, und dass dort, wo unsere Hände loslassen müssen, Gottes Hände unsere Lieben empfangen. Diese Hoffnung begleitet uns als Christen beim Abschied auf dem Friedhof.

 

Trauerfeier in unserer Kirche

 

In Heftrich findet die Trauerfeier in der Regel in unserer Kirche statt, in Bermbach in der Regel in der Trauerhalle.

 

Wer kann kirchlich bestattet werden?

 

Eine kirchliche Bestattung findet in der Regel nur statt, wenn der oder die Verstorbene der Evangelischen Kirche angehörte. Wer aus der Kirche ausgetreten ist, hat sich entschlossen, der Gemeinschaft der Christen in der evangelischen Kirche nicht mehr anzugehören. Und dieser Wille sollte auch auf dem letzten Weg respektiert werden.
In Einzelfällen kann auf Wunsch der Angehörigen aus seelsorgerlichen Gründen (im Blick auf die Angehörigen) dennoch eine kirchliche Trauerfeier stattfinden.

 

Manchmal wird auch gefragt, ob Menschen, die durch Suizid aus dem Leben gegangen sind, kirchlich bestattet werden können. Selbstverständlich - eine Selbsttötung ist kein Hinderungsgrund für eine kirchliche Bestattung.

 

Eigener Tod

 

Wir alle wissen, dass der Tod zum Leben gehört. Trotzdem möchten wir ihn so lange wie möglich ausklammern. Das ist verständlich.


Andererseits: Ist der Tod etwas, was Sie nur alleine und Gott vielleicht betrifft? Er betrifft auch Ihre Angehörigen. Wir möchten Sie ermuntern, sich diesen Gedanken zu stellen.

Mit Ihren Fragen, Gedanken, Wünschen können Sie sich gerne an Ihren Pfarrer wenden.

 

Lieder und Texte zur Trauer und zum Trauergottesdienst

Worte für Traueranzeigen
Oft schreiben die Angehöringen in den Traueranzeigen noch einen Sinnspruch, der zum Verstorbenen und seinem Tod passt. Wer Worte aus der christlichen Traditionen sucht, z.B. Bibelverse oder Zitate von Theologen, wird hier fündig.
Worte für Traueranzeigen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 113.6 KB
Lieder für den Trauergottesdienst
Lieder gehören zur Trauerfeier dazu. Auch wenn man selbst oft nicht singen kann vor Traurigkeit, einen Kloß im Hals spürt, schafft das Singen der anderen doch ein Gefühl des Getragenseins und der Geborgenheit. Die Texte der Lieder bringen Gefühle zum Ausdruck, die man selbst in diesem Moment empfindet, und spenden Trost auf eine Weise, wie das gut gemeinte Worte nicht können.
Lieder.pdf
Adobe Acrobat Dokument 108.0 KB
Broschüre der Ev. Kirche in Hessen und Nassau "Die Bestattung. Ein Abschied, der zum Leben dazugehört."
ekhn_bestattung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 509.9 KB

Buch- und Online-Tipps

Trauernetz.de

Das Angebot der evangelischen Kirche für alle, die einen lieben Menschen verloren haben.

 

Für Gespräche mit Ihren Angehörigen und für viele Fragen, die es zu regeln gilt (Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Finanzielle Vorsorge, Regelung einer Bestattung u.a.) finden Sie hier Anregungen. Ebenso auch Buchtipps und die Möglichkeit, sich mit anderen auszutauschen, die ähnliche Erfahrungen mit Verlust und Trauer gemacht haben.

 

Trauernetz.de

 

Trauerspruch.de

 

Die private Internetseite will Hilfe geben, wenn man schriftlich kondolieren möchte.

 

http://www.trauerspruch.de/

 

 

Buch-Tipp: Trauerknigge

 

Heute gehört für viele Menschen zum Umgang mit Trauernden die Frage, wie sie sich gegenüber denen verhalten sollen, die von einem Todesfall betroffenen sind. Die Unsicherheit der Begegnung bezieht sich auf die Frage der eigenen angemessenen Verhaltensweise. Selbst wenn das persönliche Verhältnis zu Lebzeiten nicht so eng wie das der nächsten Angehörigen zum Gestorbenen gewesen ist, besteht dennoch der Wunsch, die eigene Anteilnahme korrekt zum Ausdruck zu bringen.

 

 

Klaus Dirschauer: Herzliches Beileid. Ein kleiner Knigge für Trauerfälle

Claudius Verlag, München 2009