Gott neu entdecken: Reformation seit 1517

Türen der Reformation

… in unserer Gemeinde

 

Das Jubiläumsjahr läuft nun schon fast vier Monate, und so sind die Reformation und Luther in den Medien weiter präsent und auch in unserer Gemeinde sind viele Personen mit dem Thema beschäftigt. Denn schließlich ist das Thema Reformation auch für uns persönlich sehr wichtig. Und daher gibt es auch in Heftrich, Bermbach, Nieder-Oberrod und Kröftel rund um das Jubiläum verschiedene Veranstaltungen. So haben bereits hierzu Spätschicht-Gottesdienste in Bermbach stattgefunden, im Januar zum Thema „Reformation“ und im Februar zu „In Frage stellen“. Der nächste Gottesdienst wird am 26. März um 18 Uhr stattfinden, zum Thema „Mut“.

 

Nachfolgend ein kurzer Abriss zu dem, was wir in den kommenden Monaten weiteres erwarten können.

 

Möglicherweise hat sich die eine, oder der andere schon gefragt, welche Bewandtnis es mit den Türen hat, welche seit ein paar Tagen vor den vier Kirchen unseres Kirchspiels stehen.

 

Im 16. Jahrhundert gab es in Wittenberg unter den Angehörigen der Universität die Tradition, Thesen auf der Schlosstür zu veröffentlichen und dort auch zu beantworten. Das ist die Grundlage zum ‚Schreibgespräch‘. In den kommenden Tagen werden die Türen jeweils mit einer aktuellen These zur Reformation beschrieben werden, und zwar auf jede Tür eine andere. Ein beigefügter Stift soll dazu animieren, eigene Gedanken und Antworten dort ebenfalls aufzuschreiben.

 

Eine Gruppe aus Jugendlichen und jungen Erwachsenen tüftelt über der Ausarbeitung zu einem Geo-Cache-Parcours, welcher dann in der warmen Jahreszeit veröffentlicht werden soll. Diese moderne Form der Schnitzeljagd erfreut sich großer Beliebtheit, insbesondere bei Menschen, die Freude an Technik und Rätseln haben.

 

Beim Geo-Caching soll, unter Zuhilfenahme von GPS-Empfängern und anderer Geräte, mit Neugier und Grips der Cache (also das geheime Lager) gefunden werden. Auf dem Weg dahin sollen die Teilnehmer mittels Informationen zur Reformation, aber auch zu unseren Orten, Rätsel lösen, und so den Weg finden.

 

Es ist geplant, dass jeder Interessierte den Parcours geführt gehen kann.

 

Unter dem Motto „Gott neu entdecken“ wurden 12 Impulse erarbeitet, aus dessen Anfangsbuchstaben das Wort REFORMATION: gebildet werden kann: Reformation, Erfahrung, Freiheit, Orientierung, Rechtfertigung, Mut, Anfechtung, Toleranz, In Frage stellen, Offenheit, Nächstenliebe und: Es geht weiter.

 

Mit diesen Impulsen wird eine Umfrage vorbereitet, welche in unserer Gemeinde durchgeführt werden soll. Die Befragten können hier ihre Gedanken zu den Impulsen äußern. Einige der Aussagen sollen im Gemeindebrief veröffentlicht und auf Plakate gedruckt, in unseren Orten ausgestellt werden und so belegen, dass die Reformation nicht abgeschlossen ist, sondern stetig fort geführt werden muss.

 

Marc Eisele, Kirchenvorsteherin der Kirchengemeinde Heftrich