Quartier 4 jetzt mit eigenem Facebook-Auftritt

Quartier 4 ist seit etwas mehr als einem Jahr unterwegs, um die Menschen in den Gemeinden näher zusammen zu bringen und das gegenseitige Engagement wieder zu stärken. Und das doch recht erfolgreich: vier Arbeitsgruppen treffen sich regelmäßig, um sich zu speziellen Themen auszutauschen und Teil-Projekte anzuschieben, der Kontakt zu anderen Initiativen und zu politischen Gremien wurde ausgebaut. 

Was erfreulich ist führt nun dazu, dass es auch viele kleine und große Meldungen gibt, die veröffentlicht werden sollen. Bisher wurden diese Informationen u.a. auf der Hompage der evangelischen Kirchengemeinden Heftrich, Bermbach, Nieder-Oberrod und Kröftel und auf der dazu gehörigen Facebook-Seite veröffentlicht und so wird es nun insgesamt etwas viel – viele Leser fühlen sich mit Informationen förmlich überschüttet.

 

U.a. aus diesem Grund hat die Arbeitsgruppe Crossmedial sich schon in den vergangenen Monaten mit dem Aufsetzen einer eigenen Homepage beschäftigt. Diese steht nun bereits fast fertig; die letzten Fein-Einstellungen werden noch vorgenommen, aber in den nächsten Tagen soll es losgehen.

Parallel wurde eine eigene Facebook-Präsenz erstellt, welche bereits jetzt besucht werden kann.

Auf der neuen Homepage sollen nicht ausschließlich Informationen zu Quartier 4 veröffentlicht und hinterlegt werden, auch besteht hie die Möglichkeit allgemeine Informationen zu Terminen und Aktivitäten in den Dörfern zu veröffentlichen. Zum Launch der Seite werden wir die Adresse der Homepage veröffentlichen. 

 

Mit der herzlichen Einladung zur Teilnahme.

 

-me-

Arbeitsgruppen im Quartier 4

Die Arbeitsgruppen im Quartier 4 haben sich getroffen und ihre Themen weiter vertieft. Für die nächsten Treffen wurden bereits die Termine vereinbart. Hierzu ist jeder, der Interesse hat, eingeladen.

AG ‚Mobil und barrierefrei auf dem Dorf‘:

Konzept Bürgerbus: Am Montag, 5. März, wird Jan Kraus, Bürgermeister der Gemeinde Hünstetten, das Konzept des Hünstetter Bürgerbusses vorstellen und über Erfahrungen im laufenden Betrieb berichten. Die Veranstaltung ist öffentlich, Anmeldung erwünscht unter: sachse-domschke@heftrich-evangelisch.de ; telefonisch 06126-710 77 14. Mehr Infos: https://www.heftrich-evangelisch.de/quartier-4/

Nächstes Treffen: 15. Mai 2018, 19.30 Uhr Dorfgemeinschaftshaus Oberrod, Kettungsstraße, Idstein-Oberrod

AG ‚Crossmedial Info-Zeitung oder Homepage für mein Dorf‘:

Mitmachen kann jeder! Anmeldungen zu den Terminen hier oder unter: sachse-domschke@heftrich-evangelisch.de ; telefonisch 06126-710 77 14. Mehr Infos: https://www.heftrich-evangelisch.de/quartier-4/

Nächstes Treffen: 18.04.2018, 19.30 Uhr im Gemeindehaus Bermbach

AG ‚Wohnen neu denken' :

Das Thema Wohngemeinschaften soll weiter vertieft werden. Dabei ist zu entscheiden, ob ein konkretes Wohnprojekt, noch nicht genau festgelegt auf den Ort (langfristig) vorbereitet wird, oder ob die Wohnbedingungen vor Ort verbessert werden sollen.

Zur Anschauung wird die Besichtigung von bereits umgesetzten Wohnprojekten vorbereitet.

Nächstes Treffen: 19. März 2018, 19.30 Uhr im Gemeindehaus Heftrich, Neugasse 6, Idstein-Heftrich

AG ‚Treffpunkt Dorfmitte Gemeinschaft (er)leben‘:

Mitmachen kann jeder! Anmeldungen zu den Terminen hier oder unter: sachse-domschke@heftrich-evangelisch.de ; telefonisch 06126-710 77 14. Mehr Infos: https://www.heftrich-evangelisch.de/quartier-4/

Nächster Termin: am 20.April von 12.30 bis 15 Uhr werden wir gemeinsam Essen im Gemeindehaus in Bermbach, Anmeldung wäre hilfreich für uns unter Tel. 06126-989195 Martina Boll. Jeder ist herzlich willkommen !

Nächste Termine Workshops sind am 08.Mai 2018 um 19.30 Uhr im GH in Bermbach und am 05.Juni 2018 im GH in BerMBACH:

Verstärkung für Quartier 4

Die Arbeit von Karla Sachse-Domschke (Foto links) trägt bereits Früchte - als Koordinatorin nach innen hält sie den Kontakt zu den Teamern und Moderatoren der vier Arbeitsgruppen, und nach außen u.a. zu Ortsbeiräten,  Magistrats-Mitgliedern, Bürgermeistern und zu den Medien. Das Interesse an der Initiative Quartier 4 ist gerade auch durch ihren Einsatz bereits erfreulich groß geworden und so stößt Karla Sachse-Domschke zeitlich an ihre Grenzen.

Um sie nun zu entlasten und so Quartier 4 weiter zu fördern hat der Kirchenvorstand einstimmig beschlossen,  für die Initiative eine weitere Stelle zu schaffen – die Finanzierung erfolgt aus Drittmitteln.  Markus Eisele hat Petra Körner (Foto rechts) aus Kröftel gewinnen können, die seit 15.01.2018 diese Stelle als Co-Koordinatoren innehat. Während des Team Jour Fixe am Freitag, dem 2. Februar, wurde Petra Körner eingeführt und hat sich dem Team vorgestellt. Sie wird ab sofort die Schnittstelle für die interne Kommunikation sein und administrative Aufgaben übernehmen. 

Herzlich Willkommen!

Quartier 4

Quartier 4 ... ist ein Projekt unserer Kirchengemeinden, finanziell unterstützt durch das Förderprogramm „Rat und Tat“ des Rheingau-Taunus-Kreises.


Quartier 4 … heißt so, weil sich das Projekt an die vier Quartiere (Quartier, französisch für Wohnviertel, Nachbarschaft) unserer Kirchengemeinden Heftrich, Bermbach, Nieder-Oberrod und Kröftel richtet.

 

Quartier 4 … möchte die Pflege und den Ausbau nachbarschaftlichen Lebens in Heftrich, Bermbach, Nieder-Oberrod und Kröftel unterstützen. Besonders der Erhalt und die Schaffung guter Rahmenbedingungen für ältere Bewohner steht im Fokus des Projekts. Details sind im Quartier 4-Konzept abgebildet.

 

Quartier 4 … versteht sich als Ansprechpartner aller Akteure in den Orten und bietet eine gemeinsame Plattform zur Vernetzung nachbarschaftlicher Aktivitäten. Gerne stehen wir bei Fragen und Anregungen zur Verfügung: Kontakt

 

Quartier 4 … hat zum Ziel, mit einem gut ausgebauten Netzwerk und vielfältigen Angeboten für alle Generationen das Leben auf dem Dorf langfristig lebenswert zu erhalten.

 

Quartier 4 - GEMEINSAM STATT EINSAM!

 

Engagement VON ALLEN FÜR ALLE in Heftrich, Bermbach, Nieder-/Oberrod und Kröftel

 

Die Zukunft des Dorfes gestalten

2017 startete die Initiative Quartier 4 ihre Arbeit mit dem Ziel, Menschen aller Generationen für nachbarschaftliches Engagement zu begeistern und ihnen Raum und Möglichkeiten für gemeinsame Projekte zur Dorfentwicklung und Gestaltung ihrer Zukunft im Idsteiner Land zu geben. Konkrete Projekte der Initiative entstanden nach der Auftaktveranstaltung im November letzten Jahres und sollen jetzt zum Laufen gebracht werden.

 

Karla Sachse-Domschke, Koordinatorin des Projekts: "Für die Workshops haben sich in kurzer Zeit Menschen gefunden, die weiterdenken und gemeinsam etwas Bewegen wollen. Das begeistert und motiviert! Aber Zukunftsthemen sind 'dicke Bretter' und wir freuen uns, wenn die Initiative noch mehr Akteure gewinnt.

 

Mitmachen kann jeder! " Anmeldungen zu den Terminen unter: sachse-domschke@heftrich-evangelisch.de oder telefonisch 06126-710 77 14. Mehr Infos: https://www.heftrich-evangelisch.de/quartier-4/ . Quartier 4 ist eine Initiative der Evangelischen Kirchengemeinden Heftrich, Bermbach, Nieder-Oberrod und Kröftel, mit Unterstützung des Rheingau-Taunus-Kreises.

 

Mobil und barrierefrei auf dem Dorf - Hol- und Bringdienste bürgerschaftlich organisiert,
am Montag, 15.01.2018, 19:30 Uhr im DGH Oberrod

 

Info-Zeitung oder Homepage für mein Dorf - Crossmediale Informationen zu Hilfestrukturen und Beratung

am Mittwoch, 17.01.2018, 19:30 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in Bermbach, An den Gärten 2.

 

Wohnen neu denken - Generationenübergreifendes Zusammenleben auf dem Dorf hat Zukunft!
am Montag, 22.01.2018, 19:30 Uhr evangelischen Gemeindehaus in Heftrich, Neugasse 6

 

Gemeinschaft (er-)leben - Treffpunkt Dorfmitte!
am Mittwoch, 24.01.2018, 19:30 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in Bermbach, An den Gärten 2


Großer Erfolg für Quartier 4

100 Besucher bei Auftaktveranstaltung am 13.11.

 

„Jede gesellschaftliche Aufgabe wird zuerst von wachen Zeitgenossen erkannt, die sich nicht stoppen lassen, bevor der Staat sich darum kümmert.“

 

Pfarrer Dr. Steffen Bauer, Leiter der Ehrenamtsakademie Hessen-Nassau ist angetan von der Initiative Quartier 4. Zur Auftaktveranstaltung der Initiative sind rund 100 Besucher in den Loft im Nassau-Viertel gekommen. Engagierte, Bürger, Vertreter der Politik und des Rheingau-Taunus-Kreises wollen darüber ins Gespräch kommen, wie die Dörfer im Idsteiner Land für Menschen jeden Alters lebenswert bleiben.

 

Karla Sachse-Domschke, Koordinatorin des Projektes, erläutert: „Wir sind aufgerufen etwas dafür zu tun, damit wir auch künftig in guten Nachbarschaften leben, in denen man sich generationenübergreifend begegnet, hilft und unterstützt.“ Für das Impulsreferat hat die Initiative deshalb Steffen Bauer eingeladen, der sich seit Jahren intensiv mit dem demografischen Wandel und seine Auswirkung auf unsere Gesellschaft auseinandergesetzt hat.

 

In den nächsten 15 Jahren, so Bauer, verdoppele sich die Zahl der Über-80-Jährigen im Idsteiner Land. Eindringlich mahnt er, dass es ein „Weiter so“ nicht geben dürfe: „Der Staat wird das Problem nicht alleine lösen können“. Die Frage sei, wie man das Zusammenleben organisieren und dabei die Gaben der heutigen Generation 60 Plus zur Geltung bringen könne. Eine Lösung sieht der Theologe im zivilgesellschaftlichen Engagement dieser Generation und wirbt für den Einsatz füreinander: „Wer sich engagiert, ist glücklich“.

 

Auch Buchautor Henning von Vieregge hält ein Plädoyer für ehrenamtliches Engagement. „Schon sehr wenige können das gute Miteinander in Gang halten.“ Dafür brauche es aber auch Räume der Begegnung und personelle Ressourcen für die Koordinierung der Ehrenamtlichen.

 

Martina Boll und Werner Hübscher, Mitarbeiter von Quartier 4, stellen die Idee eines Bermbacher Nachbarschaftsfestes vor. Im November war es gelungen, einen Großteil der Einwohner des Idsteiner Wegs zu einem gemeinsamen Fest zu laden. „Sich treffen ist der erste Schritt hin zu einer helfen Nachbarschaft“, sind sich die beiden sicher und kündigen an, dass es 2018 weitere Nachbarschaftsfeste geben werde.

 

Im Anschluss diskutieren die Besucher in vier Foren die Themen Mobilität, Kommunikation, Begegnung und Wohnen. Im Januar treffen sich die vier Themengruppen erneut. Wer an einer Mitarbeit interessiert ist, kann sich an Karla Sachse-Domschke wenden (sachse-domschke@heftrich-evangelisch.de, Telefon: 06126-7107714)